Rechtsfrage zum Trainingsvertrag

Hallo, ich brauche mal euer Schwarmwissen  :)
Ich bin seit einem Jahr in einem Fitnessstudio, in dem ich nur am Pilateskurs teilnehme. Ich könnte auch andere Kurse machen oder an die Geräte, aber das verkneife ich mir wg der morschen Knochen. Das Studio steht unter dem Injoy-Banner. Nun wird es gerade immer leerer, die Trainer bleiben weg, weil der Chef nicht mehr zahlt. Gerade ebe komme ich wieder unverrichteter Dinge nach Hause, weil derKurs (trotz telefonischer Zusage eine Stunde vorher) schon das zweite Mal nicht stattfindet. Ich habe von einer anderen Kundin erfahren, dass die Trainerin erst wieder kommt, wenn ihr Lohn gezahlt wird. Ich hasse es, wenn so mit Menschen ( also den Angestellten ) umgegangen wird ! Ich selbst habe einen Vertrag, der noch ein Jahr mindestens läuft. Was tun? :aufsmaul: Anzeigen? Mit Anzeige drohen, wenn sie mich nicht aus dem Vertrag lassen ( abgesehen davon, dass ich ja das von mir Gewünschte nicht bekomme, will ich den Laden auch nicht mehr unterstützen)? Mir einen Anwalt suchen? Darauf warten, dass der Öaden von selbst hochgeht?
Injoy ist wohl übrigens ausgestiegen, die Reklame hängt trotzdem noch...
Macht mich mal schlau  :)
«1

Kommentare

  • Das ist ja echt doof. Eigentlich müsstest du da aber rauskommen.
    Mit wem hast du denn überhaupt deinen Vertrag gemacht?
    Wenn da groß Injoy drauf steht hast du schon so gut wie gewonnen.
    Sonst guck doch mal, was der Studiobetreiber dir für dein Geld verspricht. Wenn er das nicht einhalten kann, kannst du zumindest schonmal mindern, also weniger zahlen.
    Mit den Sklaventreiber zu sprechen hast du ja sicher schon versucht, oder?
  • Der Sklaventreiber leugnet, dass es irgendwelche Schwierigkeiten gäbe  :D Als er letzte Woche persönlich den Kurs abgesagt hat, fragte ich noch, ich hätte gehört, dass er bald den Standorrt wechseln würde... er bestätigte, dass er gerade drei Straßen weiter etwas aufbaut, was aber noch dauert. Der Briefkopf ist von Injoy, die Unterschrift von ihm. Im Vertrag sind Geräte und fünf verschiedene Kurse aufgeführt.... stimmt, ich sollte mal nachsehen, ob es von denen gerade noch einen gibt. Also am ehesten in Richtung Konfrontation, Kündigung fertigmachen und beim Vorbeibringen deutlich machen, dass er doch sicher lieber einvernehmlich den Vertrag lösen will.:dafuer:

  • Ganz einfach: 
    1. Schreib  Dir immer auf, wann die Kurse ausfallen.
    2. Schreibe den Inhaber an und setze Ihm eine Frist bis der dieser die Situation wieder "normalisiert"
    (.....bis zum xx.xx.xxxx, ansonsten sehe ich mich gezwungen, den Vertrag fristlos zu kündigen)
    FristZeit am besten 3-4 Wochen.
    Dies am besten per Mail, am sichersten ist es, wenn den Brief eine 3. Person ließt und dort abgibt!
    3. Sollten danach weitere Ausfälle vorkommen, dann fristlos kündigen...

    VORSICHT:
    Ließ Dir Deinen Vertrag gut durch! Viell. ist dort eine Ausfallquote drin!!
    2. rechne damit, dass der Dich verklagt, also sicher sein, dass Du diesen Weg gehen möchtest!  
  • p.s.: hier noch paar Tips weiter unten
  • CaBa, gilt im Zivilrecht nicht, daß es besser ist, verklagt zu werden als Geld hinterher laufen zu müssen?
    Eusi, hast Du alles im Voraus bezahlt oder zahlst Du monatlich? Dann könntest Du die Zahlungen aussetzen, bis es wieder Pilates gibt. Nein, das wird ihm nicht gefallen, wenn er eh schon Liquiditätsprobleme hat.
  • edited 17:13 (14.12.16)
    @Justin: Naja... wenn Sie sich nicht an gewissen Regeln hält, dann hat Sie sowieso geloost... :cooler:
    Sie muss den "Gegner" warnen und Ihm Zeit einräumen, den Fehler zu beseitigen..
    So sieht das der Laien CaBa Advocat... :cooler: 
  • Heißen Dank, ihr Beiden  :) Ich hab heute erst mal eine email an injoy geschrieben und um Positionierung gebeten. Immerhin steht die Kette im Briefkopf meines Vertrages.
    Von Ausfallquote steht da nichts.
    Im Vertrag sind Geräte, Pilates, Taebo, Yoga und Zumba ausgewiesen- das letztere ist das Einzige, das evtl stattfindet. Das mit der Frist und Forderung  ist gut, das könnte helfen!
    Die Kohle wird wöchentlich (11,50€) abgebucht und genau aus den aufgeführten Befürchtungen ( blöd, wenn ICH vertragsbrüchig werde) habe ich das noch nicht geändert. Was ich heute Fieses erfahren habe: die Trainerin ist als Selbstständige eingekauft, ich mutmaße mal, nicht völlig korrekt. Das Betreiberarschloch muß damit ihren Gang zum Arbeitsgericht nicht fürchten :axt: Seufz, ich halte euch auf dem Laufenden, danke erstmal :herz:
  • Vestehi ich das richtig? " Taebo, Yoga und Zumba" stehen  im Vertrag und nur das letzte findet unregelmäßig statt?
    Dann würde ich nichtr lange warten, denen ne Frist von 14 Tagen setzten und dann kündigen!! 
  • Ich kann da nur zustimmen.
    Du zahlst für eine Leistung, die nicht erbracht wird. Also bist nicht Du vertragsbrüchig, sondern der Studiobetreiber.
    Neben der Kündigung kannst Du noch eins draufsetzen: Eine Entschädigung für nicht erbrachte Leistungen der letzten Wochen, Monate ansetzen, sofern Du das belegen kannst. UND, ebenfalls wie oben angemerkt, es der gültige Vertrag zulässt. Aber selbst wenn da eine Ausfallquote drinsteht, halte ich es für fragwürdig, ob eine solche Klausel rechlich zulässig ist... Da bin ich nicht fit genug. Aber regelmäßig für nix zahlen, kann nicht rechtmäßig sein...
    Viel Erfolg; ich denke, es klappt, dass Du zügig rauskommst.


  • So, aktueller Stand: Ich habe um 12h von einer Mittrainierenden eine Nachricht bekommen, der Kurs würde stattfinden. Zwei Stunden später bekam ich den Screenshot der FB-Gruppe von ihr, Trainerin sei da, aber Heizung sei ausgefallen :kopfwand: Ich habe also meinen Warnschuss abgegeben, ein Exemplar empfangsquittiert behalten. Blabla Gesundheit blabla Frist bis 3.1. Blabla außerordentliches Kündigungsrecht.
    Der Inhaber und seine Schwester waren TOTAL verständnisvoll, ich habe ausreichend mit der Handicap-Karte rumgewedelt ( war ganz praktisch, dass nach eineinhalbstündiger Fahrt die Hüfte wieder fest war  :D).Tatsächlich waren auch gerade Handwerker da, grummelten von 'hält erst mal' und 'bekannten Problemen'....
    Ich habe strahlend erklärt, dass ja vor Fristende die Probleme sicher alle beseitigt seien und schöne Feiertage gewünscht ... to be continued  :lol:
  • Unglaubliches passiert.... heute gab es Pilates!  :cooler:
    Die Trainerin hat offenbar die Hälfte ihres Geldes bekommen. Das reichte ihr, um heute zu arbeiten. Es heisst, ab 1.Januar gäbe es einen neuen Partner.... damit ist meine Kündigungsandrohung natürlich erst mal unwirksam. 
    Injoy ist wohl auch raus ( nicht, dass ich es schriftlich hätte), der Betreiber muss ebenfalls zum 1.1. sämtliche Reklame abbauen.
    Tja, nun steht es fifty-fifty.... vielleicht läuft es ja wirklich wieder an, die Trainerin ist nämlich super. Ich berichte weiter. Vielen Dank soweit :herz:
  • Neuester Stand: auf der fb-Seite wurde von einem Mitglied die Insolvenzankündigung gepostet  :aufsmaul: Ich habe versucht, den Insolvenzverwalter zu erreichen, erfolglos....  ich denke, es wird demnächst Post geben. Wie ich das net verstanden habe, ist eine Insolvenz erst mal kein außerordentlicher Kündigungsgrund :motz:
    Ich habe tatsächlich mal eine Antwort der Kette bekommen, angeblich haben sie keine Mail erhalten. Ich habe gleich nachgeschossen. Mal sehen, ob sie morgen zu meinem Kurs aufmachen  :lol:
    To be continued....
  • Na geil... 
    würde sagen, kündige aus den schon besprochenen Gründen... viell. hasste Glück und der Insolvenzverwalter lässts durchgehen... :gruebel:
    Wie war das nochmal? Haben Die nach Deiner Drohung den Kurs eingehalten, oder ist das der, der jetzt kommen soll?
  • Neenee, mein Kurs fand ja seitdem konsequent statt. Offenbar so ziemlich als Einziger. morgen schicke ich dann wieder eine Kündigungsandrohung mit Frist hin. Immerhin scheinen sie grade nicht abzubuchen. Vorhin gab der Betreiber offiziell die Insolvenz zu und bat um kurze Geduld, er wäre dran. Also fällt entweder innerhalb der nächsten drei Wochen ein Investor ( der seinen Namen hergibt) vom Himmel oder es gehen die Lampen dauerhaft aus. Einige Mädels sind leider so unklug und lassen sich jetzt von den umliegenden Studios günstig auffischen. Wenn sie Pech haben, stecken sie hinterher in zwei Verträgen :mecker:
  • Oh Mann. Sowas braucht echt niemand. Viel Glück! Dass es gut ausgeht für Dich. 
  • So, nachdem das Studio seit über einem Monat dauergeschlossen und der Insolvenzverwalter nicht ansprechbar ist, habe ich heute das auf db gepostet ( schließlich hat der Vogel ein Schild aufgehängt, nachdem man sich auf db auf dem Laufenden halten soll... da schreibt er auch ca einmal pro Woche, dass es nur noch höchstens zwei Tage dauere :kotz: ) Und bittet um Verständnis und Vertrauen. Am ARSCH!!! Vorhin gab es noch eine schriftliche Kündigung an uhn und den Verwalter, per Einschreiben. Sein Briefkasten quillt über. Seine Reaktion: wie merkwürdig, es würde ja langsam Panik ausbrechen.  .... und dass er gerade leider nicht an die Post käme.
    Ich rechne mir hoch an, dass ich nicht öffentlich schriftlich ausraste, Steilvorlagen hätte ich genug..... :schwert2:
  • Spannend.. mal sehn, ob noch was kommt... 
  • Ich glaub nicht mehr an den Weihnachtsmann....schon seeeeeeeeehr lang nicht mehr. :lol:
  • Naja, rechtlich kann mir nix passieren. Ich hatte mich vom Verbraucherschutz beraten lassen. So gesehen hätte ich ihm das Ganze schon lange um die Ohren hauen können. Meine Befürchtung ist einfach, dass das Kleinhirn mir Stress macht, Schufaeintrag kann ich nicht gut gebrauchen  Recht haben ist nicht Recht bekommen, ich hab da so meine Erfahrungen :loldoppel:
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.