Bester Inhalt kürzlich

  • Sportjahr 2018 von Sobraemml alias The Dachs


    Nachdem ich letzte Woche meine Jahresserie (52 Wochen mit mindestens 100 Kilometer wöchentlich) absolviert hatte, sind es diese Woche nur magere 88 km geworden. Muss ausreichen.


    Dafür war ich heute mal auf ungewohnten Terrain unterwegs und übernahm in der Heimat den Laufpart (https://www.relive.cc/view/1720420655) einer Triathlon Staffel über die olympische Distanz. Tobias hatte zwei Staffeln und zwei Einzelstarts organisiert. Nachdem unserer Schwimmer mit circa drei Minuten Vorsprung auf Platz vier aus dem Wasser kam, fiel mein Bruder beim Radeln trotz toller Leistung einen Platz zurück, da die dahinter liegende Staffel einfach eine bärenstarken Radfahrer am Start hatte. So ging ich mit einer Hypothek von etwa einer Minute auf die 10 Kilometer lange Laufstrecke bzw die Jagd.

    Ich begann die ersten beiden zwei Kilometer mit einem Schnitt knapp unter vier Minuten und überholte nach und nach die ersten Einzelläufer. Kurz darauf sah ich in der Ferne buchstäblich rot in Form des Trikots des gegnerischen Staffelläufers. So hatte ich blutgeleckt und konnte mich Stück für Stück auf der größernteils geradlinig, leicht welligen Strecke an diesen heransaugen. Nach fünf Kilometer am Wendepunkt war ich bis auf 20 Meter an diesen heran gelaufen. Hier hatte sich dieser auch erstmals umgeblickt und die "Schlacht" um das Podium war eröffnet. Trotz einer erneuten leichten Tempoverschärfung meinerseits konnte ich den Abstand zu diesem nicht wirklich verkürzen bzw. dieser blieb gefühlt konstant. Bei Kilometer sieben war es aber schließlich soweit und ich konnte mit diesem gleich ziehen und unverzüglich einen beruhigenden Abstand schaffen. So konnte ich die letzen beiden Kilometer beruhigt absolvieren und lief schließlich mit einer für mich sensationelle Laufzeit von 38:25 Minuten (Durchschnittspuls 186!!!!!) als dritte Staffel und knapp einer Minute Vorsprung auf Platz vier ins Ziel.


    Im Vorfeld hatte ich aufgrund meiner Ultradistanzen eher mit einer Zeit von circa 42 Minuten gerechnet. Da steckt doch Geschwindigkeit in den Beinen. Was für ein Wahnsinn und ein toller Tag in der Heimat.


  • Sportjahr 2018 von Sobraemml alias The Dachs


    Nachdem ich letzte Woche meine Jahresserie (52 Wochen mit mindestens 100 Kilometer wöchentlich) absolviert hatte, sind es diese Woche nur magere 88 km geworden. Muss ausreichen.


    Dafür war ich heute mal auf ungewohnten Terrain unterwegs und übernahm in der Heimat den Laufpart (https://www.relive.cc/view/1720420655) einer Triathlon Staffel über die olympische Distanz. Tobias hatte zwei Staffeln und zwei Einzelstarts organisiert. Nachdem unserer Schwimmer mit circa drei Minuten Vorsprung auf Platz vier aus dem Wasser kam, fiel mein Bruder beim Radeln trotz toller Leistung einen Platz zurück, da die dahinter liegende Staffel einfach eine bärenstarken Radfahrer am Start hatte. So ging ich mit einer Hypothek von etwa einer Minute auf die 10 Kilometer lange Laufstrecke bzw die Jagd.

    Ich begann die ersten beiden zwei Kilometer mit einem Schnitt knapp unter vier Minuten und überholte nach und nach die ersten Einzelläufer. Kurz darauf sah ich in der Ferne buchstäblich rot in Form des Trikots des gegnerischen Staffelläufers. So hatte ich blutgeleckt und konnte mich Stück für Stück auf der größernteils geradlinig, leicht welligen Strecke an diesen heransaugen. Nach fünf Kilometer am Wendepunkt war ich bis auf 20 Meter an diesen heran gelaufen. Hier hatte sich dieser auch erstmals umgeblickt und die "Schlacht" um das Podium war eröffnet. Trotz einer erneuten leichten Tempoverschärfung meinerseits konnte ich den Abstand zu diesem nicht wirklich verkürzen bzw. dieser blieb gefühlt konstant. Bei Kilometer sieben war es aber schließlich soweit und ich konnte mit diesem gleich ziehen und unverzüglich einen beruhigenden Abstand schaffen. So konnte ich die letzen beiden Kilometer beruhigt absolvieren und lief schließlich mit einer für mich sensationelle Laufzeit von 38:25 Minuten (Durchschnittspuls 186!!!!!) als dritte Staffel und knapp einer Minute Vorsprung auf Platz vier ins Ziel.


    Im Vorfeld hatte ich aufgrund meiner Ultradistanzen eher mit einer Zeit von circa 42 Minuten gerechnet. Da steckt doch Geschwindigkeit in den Beinen. Was für ein Wahnsinn und ein toller Tag in der Heimat.


  • Sportjahr 2018 von Sobraemml alias The Dachs


    Nachdem ich letzte Woche meine Jahresserie (52 Wochen mit mindestens 100 Kilometer wöchentlich) absolviert hatte, sind es diese Woche nur magere 88 km geworden. Muss ausreichen.


    Dafür war ich heute mal auf ungewohnten Terrain unterwegs und übernahm in der Heimat den Laufpart (https://www.relive.cc/view/1720420655) einer Triathlon Staffel über die olympische Distanz. Tobias hatte zwei Staffeln und zwei Einzelstarts organisiert. Nachdem unserer Schwimmer mit circa drei Minuten Vorsprung auf Platz vier aus dem Wasser kam, fiel mein Bruder beim Radeln trotz toller Leistung einen Platz zurück, da die dahinter liegende Staffel einfach eine bärenstarken Radfahrer am Start hatte. So ging ich mit einer Hypothek von etwa einer Minute auf die 10 Kilometer lange Laufstrecke bzw die Jagd.

    Ich begann die ersten beiden zwei Kilometer mit einem Schnitt knapp unter vier Minuten und überholte nach und nach die ersten Einzelläufer. Kurz darauf sah ich in der Ferne buchstäblich rot in Form des Trikots des gegnerischen Staffelläufers. So hatte ich blutgeleckt und konnte mich Stück für Stück auf der größernteils geradlinig, leicht welligen Strecke an diesen heransaugen. Nach fünf Kilometer am Wendepunkt war ich bis auf 20 Meter an diesen heran gelaufen. Hier hatte sich dieser auch erstmals umgeblickt und die "Schlacht" um das Podium war eröffnet. Trotz einer erneuten leichten Tempoverschärfung meinerseits konnte ich den Abstand zu diesem nicht wirklich verkürzen bzw. dieser blieb gefühlt konstant. Bei Kilometer sieben war es aber schließlich soweit und ich konnte mit diesem gleich ziehen und unverzüglich einen beruhigenden Abstand schaffen. So konnte ich die letzen beiden Kilometer beruhigt absolvieren und lief schließlich mit einer für mich sensationelle Laufzeit von 38:25 Minuten (Durchschnittspuls 186!!!!!) als dritte Staffel und knapp einer Minute Vorsprung auf Platz vier ins Ziel.


    Im Vorfeld hatte ich aufgrund meiner Ultradistanzen eher mit einer Zeit von circa 42 Minuten gerechnet. Da steckt doch Geschwindigkeit in den Beinen. Was für ein Wahnsinn und ein toller Tag in der Heimat.


  • Spike Spikowiak aka schiffsdiesel [EINARMIGER KLIMMZUG]

    Sodele. Nachdem ich jetzt 10 Tage brav die Füsse stillgehalten habe  musste heute irgendwas Muskuläres zerstört werden. Zuerst dachte ich nach dem Aufwärmen noch: Toll! Wofür der ganze Mist wenn ich trotzdem nur  12 Klimmzüge schaffe. Dann wollte ich es genauer wissen und zog noch mal 10. Nach 5  Min.gingen nochmal 10, dann nochmal 10, dann aß ich etwas Kuchen (Zwangsweise unter Androhung von Strafe) und nach dieser relativ kurzen Pause gingen noch mal 10(!). HAMMER. So ne Leistung hab ich zuletzt als 16jähriger abgeliefert. Also so vor 13 Jahren etwa. :lol:  Dazu kamen noch diverse, Gummibandunterstützte Einarmklimmies. Jetzt gibts erstmal wieder 2 Wochen lang GtG für den Weltfrieden. Aktuell 93kg, es müssen irgendwie noch einige kg wegschmilzen oder sonstwie verduften... To be continued...
  • Absurdistan & Paranoidistan und ein bischen Gutes ;)

    Warum austricksen?
  • Absurdistan & Paranoidistan und ein bischen Gutes ;)

    hehe... geht wirklich... :lol: 

    Scherzbolde tricksen Algorithmus aus
    Google-Suche nach "Idiot" führt zu Donald Trump
  • Itchys Challenge Roth 2019

    Ah ich habe es getan.  :shock: :shock:
    Da wird man übers Fressenbuch erinnert, das am Montag die Anmeldung für die Challenge Roth ist. Eigentlich wollte ich nur rausfinden, wie unmöglich ist es sich für die Challenge Roth anzumelden und hab mich pünktlich um 10:00 vor den Rechner gesetzt. Dann klicke ich auf die Anmeldung, trage meinen Namen, Email und Geburtsdatum ein und bin schon angemeldet.  :shock:
    Sorry an der Stelle, dass ich mich nicht vorher im Whats App Channel gemeldet habe. Asche auf mein Haupt.  :schaem:
    Nachdem 2016 zumindest mir das Bloggen hier Spaß gemacht habe, mache ich das einfach wieder. Außerdem habe ich hier viele Tips bekommen. 
    Hier meine lyrischen Ergüsse zur Challenge Regensburg, die es leider nicht mehr gibt.  :'(
    http://www.caba.de/CaBaFoRuM/discussion/comment/88185#Comment_88185

    Außer, dass ich die Anmeldung finalisiert habe, ist noch nix passiert. Ich wiege nur 6 kg zu viel und nach 40 km Rennradfahren am Sonntag tut mir der Popo weh. Der Plan ist wieder mit minimalem Training (was halt so neben der Arbeit und Family geht) gut ins Ziel zu kommen. 


  • E.T.zurück in die Zukunft

    2.Teil Deckenabkratzung und eine Hunderunde
  • Absurdistan & Paranoidistan und ein bischen Gutes ;)

    Ich glaub schon, Caba, Großes (ob Spazz oder Hirnschmalz) hält dein Forum bestens aus.  :thumbs:
    Nur Stammtischparolen eher nicht. :aufsmaul:
    Die sollte es da geben, wo man Bier trinkt.

    ######################################
    Eusi, hab so einige vergessen...

    Schön, dass du ein paar Dinge hinterlegst. Gepröffe gibt es ja genug, nicht nur in den asozialen Netzwerken. :thumbs:
    Deine Hinweise verstehe ich sehr gut. Der Mann ist in der Tat kein Diplomat. Was mich nicht recht aufregen will. Von der Sorte gibt es an jeder Ecke einige Exemplare, da käme ich aus dem Heulen nicht mehr raus. Besonders nicht beim Radfahren, aber das nur am Rande.

    Aber "mächtigster Mann"? Really? Haha, der war gut. Kann ich zwar nachvollziehen, weil ich auch aus der Zeit des kalten Krieges komme, wo die Opas aus der SU gegen die Opas aus USA standen und sonst gabs nur den Himmel, Militärstatistiken und den roten Knopf.

    Die Zeiten sind etwas anders geworden. In hilflose Staaten konnten die Amis immer schon gut einfallen, wenn es um wirtschaftliche Interessen und Machtausbau ging. Aber was haben sie für die Ukraine oder für die Krim (contra Russland) oder im Nepal (contra China) bewirkt? Nixe. Kriegen sie den Nahost-Konflikt geregelt? Nixe. Haben sie mächtig viele Freunde um die Ecke in Südamerika? Eher wohl nixe. Sind sie in Afrika mächtig engagiert (contra China und Indien)? Weder humanitär noch demokratisierend und wirtschaftlich auch nur nachrangig, also auch nixe!

    Ja, was ist dann die Macht der Amis und ihres Präsidenten?
    Roter Knopf? Hat der Franzmann auch und der Wladimir Wladimirowitsch und der Israeli, auch Tante May und der Inder ... O.k. gemessen an der reinen Masse an Militärzeugs (Technik und Menschen) sind die Amis mächtig.
    Firmen aufkaufen? Kann der Chinese heute leiser, besser und mit genau soviel Geld (https://www.zeit.de/news/2018-07/16/chinesen-in-deutschland-weiter-auf-einkaufstour-180716-99-170882 und viele andere)
    Weltraum besiedeln? Da oben ist es auch schon sehr eng und bunt, wie ich das sehe ...
    Demokratisieren? Hohoho, die Afghanen und die Iraker haben es nach der mächtigen Lektion richtig begriffen, wie das geht ... Leckomio! Das war gar nix.
    Internet, Kommunikationstechnik? Nee, leider auch nicht, das sind Firmen, weltumspannender als die USA, aber die USA an sich ist das nicht.

    Das Weltbild verschiebt sich.
    Reine Wirtschaftskraft ist nur die halbe Miete. Die andere liegt im soziokulturellen und intellektuellen Sektor. Sowas wie Fortschritt, Frieden, Freude, Eierkuchen für alle - Weltbespaßung eben.


    Wind of change, auch für old europe.

    Querdenken ist was für Querköpfe!
    Ab jetzt will ich nur noch slightly durchflutschen und sagen, was alle sagen. .... :poppen:



  • Ein paar coole Videos.. :)

    Mir gehen Schlager einfach voll auf die Ketten...diese Fickmich-Liedchen im Kinderliedstyle machen mir lange Fingernägel. Wie sagte einst ein ehemaliger Mitbewohner zu Marianne-Rosenberg-gröhlern (ihr wisst schon, die Uroma vonner Helene-im-Glitzerkleid): "Euch hat eure Mama wohl auch nicht lieb gehabt"... das trifft es für mein Empfinden ganz gut :grins: