Besser zu spät als nie... Lima 2017

2»

Kommentare

  • edited 14:05 (16.07.17)
    GOOOT!!! ERST MACHT ER UNS GEIL UND DANN HÖRT ER PLÖTZLICH AUF!!! :shock:
    MEEHHRRR!!! :hurra: :dafuer:  :herz:
  • Aber er folgt doch nur seinem Fred-Titel :grins: Eine gute Geschichte braucht Zeit :thumbs: aber ich bin auch schon seeehr neugierig....
  • edited 19:38 (26.07.17)
    So wolln wa ma...
    Donnerstag morgens erstmal im örtlichen Tante-Emma-Laden eingekauft (die haben tatsächlich noch so kleine Läden!), danach in die nächste Stadt nach Fürstenfeld. Hat eigentlich jeder schon mal von gehört... ("I will wieder ham, fühl mi da so allan. I brauch ka große Welt, i will ham nach Fürstenfeld")
    Gut, viel zu sehn außer ner alten Stadtmauer gibt´s da jetzt auch nicht, aber ich hab ja Zeit...
    Zurück im Fahrerlager wollt ich dann schon mal meine Schwimmbahn begutachten, wobei es die gleiche wie letztes Jahr war. Das 25m Becken hat in der Mitte eine Abgrenzung mit Metallplatten, die einzelnen Bahnen sind durch die normalen Schwimmleinen abgetrennt. Ich schwimm morgen mit zwei anderen links vom Metallgitter. Heute noch ein bisschen planschen, um sich an das österreichische Wasser zu gewöhnen. Den Neo hab ich mir gleich gespart, den hätt ich nur wieder trocknen müssen...
    Wieder zurück am Zelt wars dann schon an der Zeit sich für das Nachmittagsprogramm fertig zu machen. Rennbesprechung war wieder im Hotel, danach die Fahnenparade. Grundschulkinder trugen alle vertretenen Länderflaggen übers Thermengelände, dahinter die dazugehörigen Starter. War echt super nett anzusehn!
    Beim abendlichen Eröffnungsbuffet wurde dann wieder jeder Starter und Staffel extra vorgestellt. Und da es als Weltmeisterschaft ausgetragen wurde, waren auch dementsprechende Kaliber dabei... etliche Weltmeister/innen auf verschiedensten Distanzen, WorldCup Sieger, Rekordhalter, etc... und eben ICH :cooler:
    Zu essen gabs dann übelst geile "Nudelhörnchen" mit Bolognese oder Spinatfüllung und wir am "deutschen" Tisch mit 3 Einzelstartern und einer deutsch/österreich Staffel hatten noch wirklich nette Unterhaltungen, bis wir dann allerdings recht zeitig Richtung Zelt aufbrachen.
    Die nächsten Tage werden anstrengend...
  • edited 19:39 (1.08.17)
    RaceDay!

    Der Start ist auf 7.00Uhr angesetzt. Also aufgestanden, noch ein bisschen Nutellabrötchen gefuttert, die Radflaschen fürs Schwimmen gefüllt. Ja, ich bin etwas lernfähig! Letztes Jahr war eine zu wenig, also kommen dieses Jahr zwei mit. Im Zelt hatte ich schon mein Haufensystem etabliert, nur mal kurz auf den "Laufhaufen" schauen, der hat ja noch bis morgen Zeit. Den "Radhaufen" nochmal prüfen, bin ich auf alles vorbereitet was passieren könnte? Eigentlich nicht, aber ändern kann ichs jetzt eh nicht mehr. Das Rad war extra vorher nochmal bei der Inspektion, aber eigentlich wollt ich schon ewig mal die Mäntel tauschen. Und da 26" nicht sooo verbreitet ist, hat das 3 Tage vorher natürlich nicht mehr funktioniert. Die Schwimm- und Radtasche nochmal kontrollieren. Jupp, alles da! Also die Radsachen anziehen, die Schwimmtasche umgeschnallt und ab in die Therme. Dort angekommen, das Rad an die aufgebauten Ständer hängen. Bei knapp 15 Startern in der ersten Welle (die "Elite" startete später) sollte ich nachher kein Problem haben das kleinste Fahrrad zu finden. Die ganzen Radsachen bereit legen, noch gefühlt 13mal aufs Klo rennen, eine Kleinigkeit mampfen und dann irgendwann mal in den Neo zwängen. Nach den ganzen Begrüßungen durch Moderator, Thermendirektorin und Segnung fiel dann wie letztes Jahr der Startschuss zu ACDC :cooler:
    Mit einer geplanten Schwimmzeit von 4:30h gehörte ich eher zum hinteren Mittelfeld. Was für mein Trainingspensum aber schon Bombe ist. Das liegt nämlich bei 4 Einheiten. Und nicht wie die Profis etwa pro Woche, NEEE! Ganze vier Einheiten seit dem Start beim Triper Triathlon letztes Jahr. Und eine war schon mal die Challenge in Regensburg.
    Mit der Vorjahressiegerin und nem anderen deutschen auf der Bahn ziehen wir also zu dritt unsere Bahnen und kommen uns überhaupt nicht in die Quere. Etwa gleichschnell mit der Dame schwimmt sichs super, der Herr hat uns an der Wende uns dann regelmässig den Vortritt gewährt. Überhaupt kein Vergleich zur üblichen "Waschmaschine" wie bei anderen Triathlonstarts! Nach etwa 1:25h waren die ersten 3,8km dann abgespult und ich kannte jede Kachel mit Vornamen. Also das ganze noch zwei mal. Das Tempo hab ich dann auch bis zum Schluss gehalten. Die Dame hatte 100m Vorsprung, angezeigt mit dem "100m left" Schild, damit man das Ende auch nicht verpasst. Zwei Trinkflaschen Isoplörre und 456 Bahnen später bin ich dann auch nach 4:29h ausm Wasser. Hey, das ist 2,5min schneller als letztes Jahr, mein Trainingskonzept geht bis jetzt voll auf!
    Also raus aus dem viel zu engen Neo (Der wird auch immer kleiner...), und gemütlich abtrocknen. Beim Sonnencreme einschmieren wird mir dann  geholfen. Nicht das ich ne Stelle am Rücken vergess, hatte auch überhaupt gar nix mit den einschmierenden Damen zu tun :grins:
    Meine netten ungarischen Zeltnachbarn haben dann sogar angeboten mein ganzes Schwimmzeug mit zu nehmen. Supi, hab ich mir schon eine Radrunde mit Rucksack gespart...
  • Hahaha... Du bist zu obergeil... :lol:
    :hurra:

    WEITER!! :aufsmaul: :gott:


  • Auf dem Rad gings dann voll zur Sache....
    Vom Parkplatz kurz über die Landstraße gings dann auf die 200Runden Radstrecke, die leicht zum Vorjahr geändert wurde. Im Fahrerlager linker Hand das Stadion und Zeitmessung, rechts die ganzen Zelte und Wohnmobile. Rechts abbiegen, über eine kleine Brücke Richtung Hauptstraße. Wobei Hauptstraße geschmeichelt ist, viel Straßen gibts in dem kleinen Ort ohne hin nicht. Im Ort gab es eine kleine Steigung, nichts weltbewegendes... NOCH nicht! Am Ende der Ortschaft im Gegensatz zu letztem Jahr direkt rechts auf die große Brücke abbiegen, sodass die Einfahrt des Hotel und die Auffahrt zur Landstrajße erspart blieb. Heißt aber auch dass der Anstieg im Ort öfter zu fahren ist. Im Kreisverkehr stand ein Streckenposten, der die Straße zeitweise gesperrt hat, wenn eben ein Radler kam. Kurz nach dem Kreisel rechts halten und wieder in Fahrerlager einfahren, Round completed. Eigentlich easy.
    Zunehmend wurde allerdings das Wetter schlechter, was über leichten Nieselregen, Regen und Platzregen sich langsam steigerte. Auf einmal gabs dann den Hagelschauer, und ich mitten auf der großen Brücke ohne Deckung, yeah! Kann nur sagen: "Das zapft ordentlich!". So schnell der Hagel kam, ging er allerdings auch wieder. Mittlerweile hatte ich mit einigen anderen unter dem Vordach der Grundschule pausiert, bevor es dann wieder auf die Strecke ging. Langsam trocknete die Straße ab, regelmässig die Trinkflaschen füllen, ab und an mal ein Riegel zwischen die Zähne. Nachmittags stieß dann die zweite Startwelle mit den "Freaks" zu uns, abends dann noch die Staffeln. Langsam gingen die Lichter der Räder an, dieses Jahr ohne Gegenverkehr war das allerdings unproblematisch. Der Anstieg im Ort wurde mit jeder Runde länger und steiler, gegen Ende wär ich wahrscheinlich mit hoch schieben schneller gewesen. Als der Monitor nach 25:53h hinter meinem Namen 201Runden anzeigte (die erste "Runde" war die Anfahrt vom Bad) durfte ich endlich mein Rad parken. Im Vergleich zu letztem Jahr 20min schneller :cooler: und ich bin gerade mehr Rad gefahren als im ganzen Jahr zusammen. Mein Trainingskonzept ist Bombe!
    Die Beine wollten allerdings überhaupt nicht mehr, meinem Arsch gings gar nicht gut, und richtig Lust auf 3 Marathon hatte ich auch nicht wirklich...
  • 4 Schwimmeinheiten....eine davon bei der Challenge RGB. Sehr cool....aus diesem Stoff sind Legenden gemacht!!  :prinzessin4:
  • :lol:

    ich will ja jetzt nich jedes mal, wenn Du was schreibst... aber:

    Hahaha... Du bist zu oberSUPERgeil... lol 
    hurra 
    WEITER!! aufsmaul gott 

  • @lima: bitte, gib uns den Rest auch noch!!! :hurra2:
  • edited 10:58 (31.08.17)
    Hee, wenn ein Mann sagt dass der Bericht kommt, dann kommt der auch... Da muss man ihn nicht alle 8 Wochen dran erinnern! ;)

    Ich hatte letztes Jahr schon das Problem, alles in Worte zu fassen. In Worte, die auch nur annähernd beschreiben was man da durchmacht erlebt.Die 3 Marathon liefen im Grunde so: uffffff, ohhhhh, aahhhhhh, auaaaaaa, hmmmmmm, yeahhhhh!

    Nachdem ich mein Rad geparkt hatte und in meine Laufsachen geschlüpft bin, gings auch schon los. Die CutOff Zeit war weit genug weg, um 126km irgendwie hinter mich zu bringen und das Ding zu finishen. Wie das genau funktionieren soll, wusste ich allerdings noch nicht so ganz, denn ich hatte mir beim radeln einen ordentlichen Wolf eingefangen. Um genau zu sein, den schlimmsten Wolf, den die Menschheit je gesehen hat... Mr. Wolf himself. Die Laufstrecke hatte sich zu letztem Jahr nicht verändert, es ist lediglich im Fahrerlager eine zusätzliche Verpflegungsstelle dazu gekommen. Ich drehte bei super schönem Wetter meine Runden, und versuchte "Mission:Gewaltmarsch" irgendwie zu beenden. Erfolgreich zu beenden! Hätte man mir zwei Schneckenpieckser in die Hand gedrückt, ich hätte die örtliche Nordic Walking Gruppe leiten können. So gings den ganzen Tag... die Abenddämmerung... die Nacht... Morgendämmerung... der nächste Tag... So ein Wolf wird beim Dauergehen jetzt nicht unbedingt besser, und so gings langsam aber sicher auch immer schlechter. Aber es ging zumindest langsam, irgendwie gehts immer. Zu Beginn war ich zwar ganz gut in der Zeit, aber viel Pausen konnte ich mir nicht erlauben. Ich hatte fest geplante Auszeiten, von denen ich keine Abstriche machen konnte. Nachts brauch ich eine kurze Ruhepause, die jetzt in der zweiten Nacht für mich noch viel wichtiger ist. Die Laufstrecke leerte sich langsam, Staffeln waren eh schon fertig, Weltmeister und Weltmeisterin wurden schon nachts gekrönt (beides ging an die Deutschen). Nur ich und ein paar andere drehten noch Runde für Runde, ich verteidigte tapfer das Ende der Ergebnisliste. Irgendwann kam dann der lang ersehnte Moment, ich ging mit der Flagge auf die letzte Runde. Was sich dann nach den aller, aller letzten 3km dort wieder abspielte, kann ich nicht in Worte fassen. Ich hab ein kleines Video von meinem Zieleinlauf, und selbst das zeigt nicht mal annähernd das, was dort passierte. Nach 57:48 Stunden, als letzter, als 25. von 28. gestarteten, überquerte ich die Ziellinie. Wie das bei so Rennen üblich ist, gratulierten mir der frisch gekrönten Weltmeister und Weltmeisterin. Ettliche Glückwünsche und LaOla Wellen später von Leuten die ich kennen und lieben gelernt habe, kam ich dann langsam zur Ruhe und verzog mich erst mal in die Dusche. Viel Zeit hatte ich allerdings nicht, die Siegerehrung wartete. Meine ungarischen Zeltnachbarn nahmen mich freundlicherweise mit dem Auto mit ins Hotel. Nicht das ich den Weg nach 43Runden nicht gekannt hätte, aber gefahren werden war dann doch entspannter.
    Auf der obligatorischen Siegerehrung wurde dann wieder jeder einzeln geehrt, bekam ein Finishershirt und Andenkenfoto. Das Essen war, fast schon wie gewohnt, wieder bombastisch, und für jeden war was dabei.
    Am Montag gabs dann noch etwas relaxen in der Therme, bis es wieder nach Hause ging.
    Und ich habe mir geschworen: KEIN TRIPLE in den nächsten 361 Tagen MEHR!!
  • Vollen Respekt, Lima... :shock:
    Ich lese zwischen den Zeilen... .die mir sagen, dass das ne heftige Quälerei war.... :shock:
    Kann deswegen auch absolut verstehen, dass du nie wieder n Tripple machen willst..

    ... DENN DER 10 Fache STEHT VOR DEINER TÜR!! :hurra: :shock: :safersex: :saufen: :hurra:

    :lol:

    Hammer.... :respekt: und möge der Wolf sich schon verSchaft haben... :zunge: :lol:







  • Geile krasse Nummer! You are
    SE MASCHINE!!!  :cooler: :jedi:
  • Ja, war schon ne Qual... ist aber wahrscheinlich wie ne Geburt, wenns vorbei ist erinnerst du dich nicht mehr dran :grins:

    Ein DECA? Alter, wir reden hier über 38km schwimmen, 1800km radeln und 420km laufen! Sooooooo gewaltig einen an der Klatsche hab ich auch nicht! Der ist ungefähr für mich so weit weg wie meine Rente...

    Man könnte allerdings mal über nen 5fachen nachdenken. Nicht continous (also am Stück), sondern jeden Tag einen... :joint:
  • Haha.... WUSSTE, dass Dich das triggert... :lol:

    Laut Wiki gibts genau das, also einen pro Tag tatsächlich auch für die 
    Quintuple, Deca und Double Deca Ultratriathlonse... finde ich auch besser, da "abwechslungsreicher"... :cooler:

    Aber hey... RUH DICH ERSTMAL AUS, DU VERRÜCKTER HUND!! :hurra: :lol: :gott:



  • Ich werd bekloppt. Es gibt ein Video. und wo ist es? hääää.....sag schon, wo ist es?
    Geiler Bericht, Lima. Sowas fasziniert.
  • edited 22:29 (3.09.17)
    Das Video ist... nunja, eher nicht für die Allgemeinheit bestimmt :prinzessin2:
    Ich zeigs dir mal bei nem Hopfensmoothie...

    Um hier mal wieder produktiv was zum besten zu geben:
    Nächste Station "Bottwartal-Marathon" 15.10.17, meine 7. Teilnahme. Und weil ich noch nie ernsthaft den Marathon auf Zeit gelaufen bin, wird jetzt angegriffen! Aktuelle Bestzeit hab ich auf die schnelle eine 3:48h (2015) gefunden. Die Zeitspanne von 6 Wochen ist überschaubar, mal schauen was da geht. Plan wird nach Lust und Laune improvisiert.
    Zum bestimmen der Ist-form hab ich mich nochmal an Yassos´s 800er gemacht, seither waren wir nicht die besten Freunde. Irgendwo hatte ich die schon mal erwähnt. Dabei werden 800m Intervalle mit gleichlanger Pause gelaufen und die Zeit je Intervall in Minuten entspricht der Marathonzeit in Stunden. Mit 4 Wdh. starten, jede Woche um eine Wdh steigern, bis es am Ende 10 Wdh sind. Entsprechende Grundlagenausdauer vorausgesetzt, kann man damit abschätzen, ob die Marathonzielzeit "realistisch" ist.
    Ganz genügsam bin ich mit 3:50 gestartet, im Gegensatz zum letzten Test letztes Jahr gings vieeeeeel einfacher! Am Ende warens 9 Wdh mit nem Schnitt von 3:35/800m (die schnellen Runden). Obwohl ich ja sonst gar nie was schnelles mach! Und das langsame bleibt gerade auch etwas auf der Strecke... Aber das Blatt soll sich wenden!!

    Traininsplan bis 15.10:
    3x 30+km Läufe
    wöchentlich Yasso zur Formbestimmung, dabei gleichmässigeres Tempo
    regelmässig updates
    neue Bestzeit rocken  :crank:

    ansonsten -> SPENDE



  • Sag mal... wie siehts mit den KörperAuas aus? Schon allet wech?!?!??  :shock: :lol:
    Ich glaube ich würde mich immer noch mit den Armen die Treppe hochziehen... :lol: :zunge:

    Zur Steigerung der "Explosiven Kraft" kann ich Dir nur das NINJA TRAINING von SUSHI empfehlen... :hurra: :jedi2:
    Also nicht nur sprints für die Beine, sondern ganzkörpertraining!! Danach siehste zum ANBEI0EN AUS!! :hurra: :yau:
    :dafuer:




  • edited 23:58 (15.09.17)
    Da kriegt man beim Lesen die Tränen, so geil ist das!  :cooler:
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.