Grinsbackes 100 km Marsch

Hallo liebe Cabanauten  :)

Hier mein kleiner Bericht vom letzten WE. Habe es am Tag danach einfach frei Schnauze bzw noch unter den Folgen des Erlebten geschrieben.
Daher bitte ich um Nachsicht für die chaotische Art und Weise. :grins: 

MEGAMARSCH von Frankfurt nach Weinheim
Samstag, 14.10.2017
Start: 16 Uhr
Zeitlimit: 24 Sunden
Teilnehmer: mehr als 1000
Höhenmeter: ca 1600

Oh Mann, was bin ich aufgeregt. Wir fahren gleich los zum Megamarsch. Komme ich zeitig an ??? Bin ich gut genug vorbereitet ??? Schaffe ich das ???Mein Ziel ist es auf jeden Fall,aber ich muss durch die komplette Nacht...Horror....Schlafentzug ohne Ende...Egal....Wenn die Nacht geschafft ist, dann schaffe ich das bestimmt....So meine Hoffnung, mein  Ziel...Ich habe mich ja eigentlich nur für meine Freundin Cathleen angemeldet, da Sie hier mitmachen mag...Wir treffen Sie dann auch gleich am Anfang...Gehen nochmal auf Klo und gehen dann zum Startbereich...Doch wo bleibt Martin, unser Arbeitskollege ????....Er kommt und kommt nicht....Egal, dann sind wir im Zweifel halt zu zweit....Im letzen Drücker erscheint dann noch unser Kollege...Der Start war sehr zäh und wir haben mehr gestanden, als dass wir gegangen sind....Immer liefen einem Leute vor den Füssen herum und man kam gar nicht gescheit zu seinem Tempo...Cathleen und Martin waren definitiv nicht gut genug vorbereitet und hatten schon ab km 20 arge Probleme....Oh mein Gott....Sie wollten eigentlich bis km 60 mit mir laufen und die Nacht wäre fast geschafft...bei km 35 habe ich mich dann von den beiden getrennt....Es ging nix mehr bei den beiden...Wir mussten zuvor mehrere Pausen machen...Ich will nicht sitzen...Ich habe Angst, dass meine Muskeln zu gehen...Und mir wurde kalt...Ich habe mich dann von den beiden verabschiedet...Und versucht, Anschluss zu finden...Die Wegbescheschreibung war schlecht....Kein Support auf der Strecke...Finde ich jemanden, wo ich mich anschliessen kann...Scnell durch den VP 2...Bloss nicht zu lange aufhalten....Erst mal wieder warm werden...Ich bin alleine...und im Kopf geht alles drunter und drüber....Ich laufe weiter...Aufgeben ist keine Option, aber mir ist echt zum Heulen zu Mute...Keine Markierung auf der Strecke....Bin ich hier überhaupt richtig....Milos ruft an....Ich bin schon am VP 2 vorbei...Dann wieder ein Anruf...Er ist am Vivarium...Da bin ich gerade erst vorbei...Also zurück...Er macht mir Mut...Sagt mir, ich soll mich jemandem anschliessen...Neben mir laufen 2 Männer ...Jörg und Sven...Sie sagen, Sie nehmen mich mit...Irgendwann verlieren wir Sven...Er packt es nicht mehr...Bleiben Jörg und ich...Wir laufen zusammen bis km 60...Oh Mann...Ich bin sooo müde und es war schon einiges an Höhenmetern...Aber ich kann noch und wollte immer bis mindestens 80 km kommen....Nein, eigentlich will ich es ganz schaffen....Wenn es hell wird, wird alles besser...Wir sind bei Km 60....Warme Brühe...Milos ist da....Er gibt mir so viel Halt und haut sich die ganze Nacht für mich um die Ohren...Ich bin unendlich dankbar....Ohne Ihn hätte ich längst aufgegeben...Komm, er ist extra für mich da...Und Du möchtest, dass er stolz auf Dich sein kann....Vor allem möchtest Du es Dir beweisen, dass Du es schaffen kannst...
Ich esse und trinke viel zu wenig...Komm, wenigstens ein paar Salzstangen...Es geht weiter...Wieder keine Wegbechreibung...Die Orga lässt uns zuerst einmal in die falsche Richtung laufen...Oh Mann, der Krankenwagen steht vor der Strecke..Dann noch der blöde Kommentar, ob wir wirklich weiter wollen...Nicht gerade motivierend...Wir laufen zunächst mal ein ganzes Stück hoch und kommen oben am Felsenmeer aus...Wir müssen da durch in der Nacht....Ohne Wegweiser...Und keiner da, der nach uns guckt...Echt der Knaller...Das ist sehr gefährlich....Nicht daran denken, dass man stürzen kann....Es kostet viel Energie...Da ein Stöck...Unter dem Laub... Er rollt mit mir unter meinen Füssen...Ich kann kaum das Gleichgewicht halten...Wir brauchen hier alleine fast 22 Minuten für 1 km...Und danach...Nur Bergauf....Es zehrt an den Kräften...Man mag nicht mehr...Es geht sooo langsam voran...Mir ist nach heulen zumute...Ich möchte nur noch schlafen und einfach liegen bleiben...Jörg geht es ähnlich...Ich rufe den Milos an...Ich höre auf...Es geht nicht mehr...Jörg schreibt seiner Freundin...Milos sagt, kommt zuerst mal an den VP und schaut, dass es dann weiter geht....Erst mal kurze Pause...Jörgs Freundin schreibt...Was soll dass...Du hast schon 70 km und hast für 30 km noch so lange Zeit...Eigentlich haben ja beide recht...Ich sage es zuerst...Ich sage zu Jörg, dass es doch eigentlich noch geht...Es ist noch Reserve da...Lass es uns probieren...Er stimmt zu...Und es wird hell....Die Strecke ist echt böse gewesen...Aber nun geht es nicht mehr bergauf...Entspannung für die Beine...Man merkt, da geht noch was...MIlos kommt uns entgegen...Ich habe mich entschieden...Ich sage Ihm, ich werde weitergehen...Er hat Stöcke...Anfangs geht es schwer, aber es lenkt von den Beinen ab und gibt Entlastung....Wir kommen am VP an...Dann ein Kommentar von einer Sani...Die müsssen von hier aus noch 24 km...Meine Antwort, ja, aber wir haben schon weit über 70 km und jetzt ist es hell...Wir schaffen das...Erst mal Pause....Wir schmieren uns die Füsse nochmal mit Hirschtalgcreme ein....Die wirkt Wunder...Keine Blasen bisher...Ich lege mich ein paar Minuten hin...Das tut gut...Komme ich wieder hoch....????....Ach, wird schon gehen....Ich esse einen Riegel Twix...Eigentlich habe ich keinen Hunger...Aber irgendwas muss rein....Weiter gehts....Auf die Hauptstrecke...Keinerlei Kontrolle...Viele laufen einfach nicht zum VP...Das spart einige km....Eigentlich unfair...Ach komm, ich will mich ja nicht selbst verarschen....Die Strecke gehört dazu und wenn ich Sie nicht laufe, dann ist das keine echte, komplette Strecke...Normalerweise müsste es kontrolliert werden....Damit man nicht bescheissen kann...Aber die Orga ist eh echt Katastrophe...Keine Streckenposen, die mal gucken ob jemand auf der Strecke ist...Grenzwertig.....Egal, nicht dran denken und ärgern....Verbraucht Energie...Wir gehen weiter....Wieder katstrophale Streckenführung...Wir verlaufen uns wieder...Das hat zwei km gekostet....Und die bergauf und bergab...Das geht auf die Beine...Ich bin sauer...Aber extremst sauer.....Das kostet Energie....Melli, hör auf...Es bringt nix....Irgendwann kommen wir am nächsten VP an, der echt noch schlechter ist als die anderen....Es gibt wenig Sitzgelegenheiten....Schnell weiter....Wir haben einiges an Zeit verloren....Jetzt wird es doch wieder eng, oder ????...Man hat so jegliches Gefühl für Zeit und Entfernung verloren....Man ist einfach am Ende....Und die letzte Strecke ist echt am schlimmsten....Es geht echt sage und schreibe 5km nur bergauf...Man kann nicht mehr und will einfach nur noch heulen und sich irgendwo hinlegen...Nee, es sind nur noch 10 km....Und man ist schon so weit gekommen....Aufgeben ist keine Option.....Das nächste Mal über die Grenze hinweggehen....Hart, aber dann stellt sich irgendwann ein Glücksgefühl ein und man ist stolz, obwohl man am Ende ist...Kaum noch Kraft...Wenig gegessen und nicht viel getrunken....Das letzte Stück bergauf hat es echt in sich....Jörg sieht es zuerst...Ich höre nur fuck und dann,Melli bitte nicht aufregen...Mir fehlt eh die Energie...Dann ist es geschafft und es geht bergab...Für die Füße noch viel schlimmer...Ich wank mehr als dass ich gehe...Zum Glück hab ich Milos Stöcke...Sie geben mir halt....Ich werde immer langsamer...Ich hab Angst....Ich lauf die letzten km über eine stark befahrene Hauptstraße....Die Autos rasen ganz eng an mir vorbei....Die sind doch echt bescheuert!!!.....Jörg ist fitter...Er geht vor, dass hatten wir so ausgemacht...Dann der Mega-Einbruch....Ich bekomme einen Heulkrampf...Ich rufe Milos an,...Er ist da und kommt mir entgegen...Ich bin Ihm so unendlich dankbar....Ich raffe mich auf...Er soll mich nicht heulend am Straßenrand sehen...Komm,Du schaffst das....Du bist so weit gekommen....Ich schwanke mehr als ich gehe..Ich bin so unendlich müde....Die nächste Kurve und die nächste...Milos kommt...Auf,weiter geht's...Dann endlich...Ich seh Ihn und bin so unendlich erleichtert...Ich weine wieder....Diesmal vor Freude....Dann wieder schnelle Motorräder...Ein Mann steigt, ab und öffnet sein Visier...Ohe,der motzt bestimmt jetzt...Ich kann nichts dafür....Aber nein,er fragt,ob er helfen kann...Total nett....Ich wanke weiter...Milos stützt mich...Ich muss aussehen wie besoffen....Oder unter Drogen...Es zieht sich unendlich...Wahnsinn....ich komm nicht vom Fleck....Dann seh ich Sie...Meine Kids...Meine ganze Familie ist bei mir...Ich kann Euch gar nicht sagen,wie sehr ich Euch liebe...Eine bessere Familie kann man einfach nicht haben...Ich wanke weiter...Mann,wo bleibt das Ziel....Noch einmal hoch und dann in, den Park...Doch wohin...wieder keine Beschilderung...So einist Scheiss...Dann endlich...Ich sehe das Ziel....ich werde schnell...Warum ging das vorher nicht...Egal...Ich bin da...Ich habe es wirklich geschafft...Nach 23Stunden und 20 Minuten....ich bin stolz aber auch unendlich müde...Ich danke von ganzem Herzen meinem tollen Mann...Ohne Dich hätte ich es nienicht geschafft....Und auch meinen Kids...die haben auch immer an mich geglaubt...Wow,was ein Erlebnis....Ich kann es immer noch nicht glauben....ich bin ein Finisher.....Ich bin mega...ich bin stolz...ich bin glücklich....


Bilder


Filmchen folgt demnächst  ;) 

Kommentare

  • GLÜCKWUNSCH!!! :hurra:
    Lass Dir von Hugo die Füße anständig massieren. Hast es verdient! :thumbs:
  • edited 22:32 (17.10.17)
    Wahnsinn und tiefsten Respekt von einer Ultraschleiche zur anderen :gott: Oweh, wenn ich überlege, wie 'geschmeidig' ich nach 70km plattem Land war, bzw wie es mir nach 52km Harzquerung ging.... ganz weit vorne :thumbs:
  • Riesen Respekt :thumbs: :
    Du kannst Mega Stolz auf Dich sein...
    : :applaus:
  • Meinen herzlichen Glückwunsch Melli  :klatsch:  :hurra: :klatsch:
    Und du hast es so wunderbar beschrieben, was die Faszination Ultra ausmacht.
      :gott: :prinzessin4:
  • Phantastisch! Du hast Dich selbst übertroffen. SUPER!! :thumbs:
  • HAMMEÄÄÄÄ!!!! :hurra: :hurra:
    :hurra:



    Respekt, Du Duracell Häschen... :hurra:


  • Da kriegt man ja feuchte Augen bei soviel Emotionen. Glückwunsch und fetten Respekt, Grinsbacke! Fühl Dich gedrückt! 
  • Tolles Dingen, herzlichen Glückwunsch fürs Durchkämpfen, Grinsebacke!
  • Super klasse, ganz stark. Herzlichen Glückwunsch GB.
  • edited 16:02 (18.10.17)
    Nochmal n Nachtrag... das da oben von mir reicht nicht... :lol:

    Nachtrag:

    Sooo schön zu lesen, wie du durchgehend deine innere Schweinesau bekämpft hast.... und zwar nach der CaBa Methode.... :lol: :hurra: :dafuer:

    MECKERN, JAMMERN... ABER NIE AUFGEBEN!!! :hurra:  :thumbs:

    Immer daran denken.. .DAS WAREN 100 KM!!!! :shock: :huldigen:

    genau DAS, was Du durchgegangen bist, lässt Dich körperlich und psychisch wachsen!! :cooler:
    Unglaubliche Leistung und unglaublich geiler Wille!! :huldigen:

    Ich sags ja den Leuten immer wieder... nur weil wir jammern, heißt das noch lange nicht, dass wir aufgeben!! :aufsmaul: :hurra: :lol:

    Nochmals fetten :respekt: Du bist jetzt mindestens 3 Stufen gewachsen!! :hurra: :yau: :thumbs:


     






  • Glückwunsch!
    Ich habe Anfang April den MM in Hamburg gemacht und hatte so ein Ding fast unterschätzt. Ist hammerhart. 
  • edited 01:55 (21.10.17)
    Wer hätte das gedacht, daß mein Schnuckiputz (Grinsbacke) sich für so eine Veranstaltung anmeldet und dann auch noch die kompletten 100 km bis ins Finish schafft.
    Ich bin so stolz auf mein Frauchen und bin immer noch volle Kanne begeistert. 
    Für mich mal was ganz anderes an der Strecke zu stehen und von Anfang bis zum Ende als Supporter dabei zu sein. Schon nach kurzer Zeit hatte ich Bock mitzumachen, auch wenn es "nur" Gehen war. Die Atmosphäre und die Herausforderung eine so lange Tour in entsprechender Geschwindigkeit zu bewältigen war schon was besonderes. Genau wie bei Laufveranstaltungen lernt man schnell viele nette Menschen kennen und fühlt sich gleich wie Teil einer Familie.
    Anfangs hatte ich mit Plobsi und Raketenstrolch von 16 Uhr (Start) bis ca. 20 Uhr an mehreren Stellen Grinsbacke und ihre zwei Arbeitskollegen treffen und entsprechen anfeuern können. Da ich unsere Kids nicht die ganze Nacht im Auto schlafen lassen wollte, habe ich sie zu meinen Eltern nach Hause gefahren und am nächsten Morgen wieder abgeholt. Insgesamt bin ich an diesem WE mit dem Auto ca. 450 km durch die Gegend geeiert und vielleicht ne halbe Stunde an VP3 die Augen zu gemacht. 
    Es war schon krass mit anzusehen wie es von Stunde zu Stunde immer weniger Teilnehmer gab. Anfangs noch Powerwalking zum Ende hin stellenweise Zombiegehumpel. Was haben mir die Leute leid getan. Manche haben es sich anmerken lassen andere wiederum waren fix und alle und gingen auf den Felgen.
    Zischenzeitlich, etwa bei Kilometer 65, rief mich Grinsbacke an und sagte mir, daß bei der nächsten VP Schluß ist und sie aussteigt. Die ersten 30 Kilometer verliefen relativ flach. Dies änderte sich jedoch ab Darmstadt, von wo aus die Höhenmeter anfingen. Es war schon spät und die Müdigkeit in Kombination mit der Dunkelheit forderte alles von den Teilnehmern. Am Felsenmeer, ein extrem steinigern unwegsamer Abschnitt, wurde Grinsbacke fast zum Verhängnis. Hier hatte sie viele Körner gelassen und sich schnell verausgabt. Daher war ihre Stimmung entsprechend im Keller und ihre Motivation fast null das Ding zu ende zu marschieren. Zum Glück hatte sie an ihrere Seite Jörg, der sie ab Darmstadt bis fast ins Ziel begleitet hatte. Beide haben Höhen und Tiefen zusammen gemeistert und sich dann doch, zum Glück, entschieden nach einer Pause an VP3 weiter zu machen. Ich hatte mir schon alles mögliche überlegt, was ich sie motiviere, um es bis ins Ziel zu schaffen.
    Es wurde langsam wieder hell und ich kam den beiden ca 2,5 km entgegen und war überrascht wie gut gelaunt und voller Optimismus sie war.
    Müde aber dem Schweinehund den Krieg erklärt, raffte sie sich also noch einmal zusammen. Der nächste Treff sollte dann bei km 75 liegen. Es hatte sehr lange gedauert bis wir uns getroffen haben, da die zwei (und auch einige andere Teilnehmer) aufgrund fehlender oder falscher Markierungen verlaufen bzw Umwege gegangen sind. Das muss sehr frustrierend und ärgerlich gewesen sein. Bewundernswert wie sie das geschluckt und weiter ihr Ziel verfolgt hat. Ich bin dann wie gesagt nach Hause gefahren, um die Kids abzuholen. Was für eine Fahrerei. Die Fahrt hatte sich gezogen und ich wurde ein bissi nervös, dass ich für Grinsbacke nicht wieder schnell genug da sein könnte, falls sie meine Hilfe braucht.
    Doch zum Glück war sie tapfer und hielt sich wacker auf den Beinen. Ein paar Kilometer vor dem Ziel, wir waren gerade in Weinheim angekommen, rief sie mich heulend an und war der Verzweiflung sehr nahe. Sie befand sich am beschissenstem Teil der gesamten Strecke, an einer Serpentinen artigen Straße, auf der viele Autos und Motorräder sehr nahe an die Teilnehmer vorbei rauschten. Ich kam ihr zu Fuß entgegen und sah sie Schritt für Schritt auf mich zu kommen. Der Anblick brach mir fast das Herz. Ein kleines Häufchen Elend, total fix und fertig aber immer noch in Bewegung. Wir haben Grinsbacke dann die restlichen Kilometer bis ins Ziel natürlich begleitet und immer wieder motiviert und sie so gut es ging unterstützt. 
    Wenn man kurz vor dem Ziel ist und nicht genau weiß wie lange es noch ist, dann wird man sehr ungeduldig. Gepaart mit Müdigkeit und Erschöpfung ein wahres Drama. Und damit es bis zum Schluß lustig bleibt, kam noch ein kurzer aber knackiger Anstieg zum Park wo das Ziel in Winheim sich befand. Nun hatte sie es endlich geschafft und das fast Unmögliche war geschafft. Nach genau 23 Stunden und 18 Minuten kam sie als 180. von über 1000 Teilnehmern ins Ziel von denen es ganze 253 geschafft haben die 100 Kilometer zu bewältigen. 
    Es waren allerdings auch einige dabei, die etwas abgekürzt hatten und diesen beschriebenen (offiziellen Streckenabschnitt) nicht genommen haben.
    Aber egal, muss jeder selbst wissen.
    Grinsbacke jedenfalls war überglücklich und musste erst einmal eine lange Pause machen und nahm zurecht ihre verdiente Medallie erst wieder zu Hause unter der Dusche wieder ab.
    Ein tolles Wochenende mit vielen neuen Eindrücken, super Wetter und einer frisch gebackenen, neuen Ultra Finisherin (Gehen bzw. Marschieren zählt doch auch dazu, oder ?).


    Filmchen kommt noch. Musste noch was ändern und jetzt erneut uploaden. Hoffe, dass es dann funzt.

  • edited 11:29 (22.10.17)
    Respekt. Eiserner Wille und Mega Durchhaltevermögen. Spitzen Leistung :respekt:
  • edited 22:53 (22.10.17)
    Geil... :hurra:
    @Grinsbacke :smile:
    :hurra: Also im Video kommst Du weeeesentlich entspannter rüber, als ich mir das beim Lesen deines Berichts gedacht habe... 

    Ok, das Humpeln und zum Ende hin..... hart.... :shock: Aber das Lächeln im Ziel ist unbezahlbar.... :lol:
    102KM... RESPEEKT!! :hurra:
    Pass auf, Hugo... die kleine übertrumpft uns beide noch... :shock:  :lol:






  • bäääääämmmmmm !!! super gekämpft und mit einem fetten Grinsen bis zum Ende durchgehalten. Du kannst zu Recht stolz auf dich sein. 
    Ganz erstaunlich sieht ein Marschier-Start aus. Irgendwie wartet man ja doch drauf das irgendwer jetzt einfach losrennt. 
    Danke für den Film, Hugo. 
  • Lana0815 schrieb:
     Irgendwie wartet man ja doch drauf das irgendwer jetzt einfach losrennt. 
     

    schön zu lesen, dass es nicht nur mir so ging.
    Alles schien so bekannt: alle sind aufgereiht, der "Startschuss" fällt, jeder  startet den Timer auf seiner Uhr - aber was ist das, keiner rennt ? :)
    Ich glaube aber, wenn man am Start losrennt, hat man keine Energie mehr für so einen gewaltigen Lauf. Also alles vernünftige Leute. ;)

  • Wow!!! Ich lese es jetzt erst! Wahnsinns Leistung! :thumbs: Toll gemacht! :gott: Nicht aufgegeben, danke für den tollen Bericht!
    RESPEKT!  :respekt:
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.